Maya S Welten
Home Aktuelles/
Archiv
Galerie der Dialogbilder Über Dialogarbeit Bilder fruehe Bilder Flyer LRS, ADS/ADHS Flyer Geragogik Bilder von Theresa Idee, deren Zeit ge-
kommen ist
 Links

Archive for März, 2012

Götz W. Werner zum besten Buch über Unternehmertum

Samstag, März 31st, 2012

„Hochgeladen von danielbasel am 21.02.2012. Daniel Straub von der Agentur [zum] Grundeinkommen spricht in der Buchhandlung BEER in Zürich mit Götz Werner über dessen neues Lieblingsbuch: „Das beste Buch, das ich während der letzten 20 Jahre gelesen habe.“ Es geht um gelebte Demut, um die Aufgabe eines Unternehmens und das Jüngste Gericht und: „Die Schweiz ist das Vorbild für Europa ist. Die Frage ist nur, ob die Schweizer das wissen.“ (Götz W. Werner)“

Erich-Fromm-Preis 2012 für Georg Schramm (Teil I von IV)

Donnerstag, März 29th, 2012

„Hochgeladen von am 29.03.2012 „Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.“ – Papst Gregor der Große
Das Video zeigt die Verleihung des Erich-Fromm-Preises 2012 an Lothar Dombrowski, Oberstleutnant Sanftleben, Drucker August und einen rheinländischen Pharmareferenten … kurzum: an den großen Georg Schramm.  Herzlichen Glückwunsch!“ Teil II, Teil III, Teil IV.

Macht das Grundeinkommen faul?

Donnerstag, März 8th, 2012

„Hochgeladen von danielbasel am 03.07.2011. Enno Schmidt spricht mit Prof. Theo Wehner über die Psychologie des Grundeinkommens. Was sind die Motive für die Arbeit? Wann und wie verändern sich diese? Wie wird Gerechtigkeit erlebt? Was für einen Stellenwert haben (konkrete) Utopien in unsere Gesellschaft? „Grundeinkommen macht genauso wenig faul, wie Erwerbsarbeit grundsätzlich fleissig mach!“ (Theo Wehner)
Prof. Dr. Theo Wehner arbeitet im Zentrum für Organisations- und Arbeitswissenschaften an der ETH Zürich und leitet die Forschungsgruppe „Psychologie der Arbeit in Organisation und Gesellschaft.“ Eine Initiative der Stiftung Kulturimpuls Schweiz in Kooperation mit grundeinkommen.tv“

"Solange man selbst redet, erfaehrt man nichts."
Marie von Ebner-Eschenbach

Impressum